Weblog be Nacht - Free Template by www.temblo.com
 
 
 
Menue

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
RSS

Kategorie



Links




 
Dreistheit siegt

Wenn man nur dreist genug ist, gehört man zu den Gewinnern. Das ging mir jedenfalls durch den Kopf als ich kürzlich in der Zeitung las, dass der Berliner Senat den Kampf gegen Drogen aufgegeben hat. Man könne in den Parks, wo afrikanische Banden ein höchst effizientes Logistiknetz aufgebaut haben, nicht mehr für Drogenfreiheit sorgen. Das würde die Ressourcen übersteigen. Insofern wäre es sinnvoller, den Drogenkonsum und Drogen zu legalisieren. Sehr pragmatische und vor allem lösungsorientierte Idee wie ich finde, Straftatbestand abgeschafft, Problem gelöst.

Einfach zu schön um wahr zu sein ist auch die Statistik aus der hervor geht, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche zurückgegangen ist. Ist natürlich gelogen, nennt sich aber Statistik. Tatsächlich werden Einbrüche, die in derselben Nacht von einer einzigen Einbrecherbande gemacht werden, nicht mehr einzeln gezählt, sondern gesamt. Wenn also eine Diebesbande alle 17 Häuser in einer kleinen Straße ausräumt, handelt sich dabei nach dieser Statistik lediglich um ein Delikt. In der Statistik tauchen also nicht 17 Einbrüche auf, sondern nur ein einziges, unfassbar großes Einbruchsdelikt.

Wenn ich mir beides zusammen anschaue, so muss man unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass der Rechtsstaat langsam aber sicher kapituliert. Vielleicht wird ja demnächst auch Ladendiebstahl legalisiert. Denn auch das würde sich in der Kriminalitätsstatistik wohltuend auswirken. So abwegig ist das Ganze nicht: Einer der fünf stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD, der berühmt-berüchtigte „Pöbelralle" Stegner, hat schon 2016 vorgeschlagen, genau das zu tun: Ladendiebstahl soll nur noch eine Ordnungswidrigkeit wie Falschparken sein. Die Begründung: Die Diebe kämen ja eh nur selten vor Gericht.

Soll das wirklich die Art und Weise sein, wie wir zukünftig in diesem Land so tun, als würden wir für Recht und Ordnung sorgen? Denn ganz ehrlich: Alltagskriminalität ist Kriminalität und nichts sonst. Und wenn ein Staat wie Deutschland von mir als Bürger ein hohes Eintrittsgeld verlangt (Steuern), dann hat er dafür auch etwas zu tun. Mein Geld bekommt der Staat ja nicht umsonst – ich erwarte eine Gegenleistung. Und die heißt Sicherheit.
7.9.17 09:32
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Twity-Autor / Website (19.9.17 15:01)
Man sollte nur der Statistik vertrauen, die man selbst gefälscht hat... :-) Kleiner Scherz am Rande!
Es geht nicht an, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Wer sich nicht an Deutsches Recht hält und kriminelle Handlungen begeht - hat sofort das Land zu verlassen. Es kann nicht sein, dass von Steuergeldern Kriminalität noch gefördert wird
(indem man diese Menschen auch noch finanziell unterstützt und dabei von Menschenrechten spricht) und sie noch länger ihre kriminellen Aktivitäten ausleben können. Deren Dreistheit darf nicht siegen!!! :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



 
Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme
Gratis bloggen bei
myblog.de